PSYCHOMOTORIK-THERAPIESTELLE


Der Begriff "Psychomotorik" umschreibt den Zusammenhang und die Wechselwirkung zwischen bewegen, fühlen und handeln.

 

Die Psychomotoriktherapie begleitet Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten im Bereich der Grob- und Feinmotorik, der Grafomotorik, der Wahrnehmung und damit verbundenen sozio-emotionalen Schwierigkeiten.

 

Im geschützten Rahmen und durch gezielte Spiel-, Bewegungs-, und Beziehungsangebote kann das Kind seine Fähigkeiten und Grenzen kennenlernen und neue Fertigkeiten erwerben.

 

Durch konkrete Erfolgserlebnisse und durch eine wertschätzende und vertrauensvolle Beziehungsgestaltung wird es in seinem Selbstbild positiv gestärkt und zu weiteren Entwicklungsschritten motiviert.

 

Das Kind lernt, seinen Körper besser zu spüren, seine Bewegungen gezielter zu planen und zu steuern und seine Kraft sicherer anzupassen.  Es erhält Raum und Zeit, seine Gefühle besser wahrzunehmen und zum Ausdruck zu bringen.